Konzept und Erstellung eines Browserspiels

Browsergames sind auf der Überholspur. Am 27.10.2010 berichtete auch Spiegel Online über dieses Phänomen. Ein Browsergame muss nicht installiert werden und man kann sich von jedem Ort der Welt darin einloggen. Meist ist es ein Spiel, in dem viele Spieler gemeinsam oder auch gegegneinander spielen oder sich in Gruppen zusammenfinden, um gegen andere Gruppen anzutreten.

Mein Browserspiel kombiniert einige Aspekte klassischer Browsergames (O-Game, Travian) mit aspekten von Massive Multiplayer Online Roleplaying Games (World of Warcraft, Eve online). So sind z.B. einige Spielobjekte mit anderen zu einem neuen Spielobjekt kombinierbar.

Zusätzlich erhält es ein Modul, in dem Spieler selbst zu Erschaffern der Spielwelt werden können, in dem sie Vorschläge für Spielobjekte einreichen, die dann ins Spiel mit einfließen.

Eine weitere Neuerung ist die Spielkarte. Während einige Browsergames gänzlich ohne Karte (und somit Ortsbestimmung) auskommen (Gallendor) und andere mit einer flachen, zweidimensionalen Karte arbeiten, befindet sich diese Spielwelt auf einer Kugel. Die Berechnungnen, die unter "sphärische Trigonometrie" verbucht werden, erfordern zwar mehr Rechenleistung vom Server, lassen den Spieler jedoch eine grenzenlose Spielwelt erleben.

Die Spielengine ist so aufgebaut, dass sich im Nachhinein eine komplett andere Spielwelt darauf erstellen lässt. So kann das Spiel z.B. ein mal als Science Fiction und ein mal als Unterwasser-Version veröffentlicht werden. Es wird strikt nach dem MVC-konzept programmiert, so dass etwaige Änderungen an der Benutzeroberfläche nichts an der Spielfunktion an sich ändern.

Das Projekt befindet sich in einer frühen Umsetzungsphase. Die Karte und Spielobjekte stehen, momentan wird an der Kombination (Interaktion) von Spielobjekten und an deren Bewegung gearbeitet.